Kleine Bühne

Theater heißt:

Sich selbst wertschätzen und behutsam mit anderen umgehen. Als individuelles Ich wichtig sein. Und gleichzeitig stets im Zusammenspiel mit anderen bleiben.


Theater heißt:

Sich in andere Rollen hineinversetzen. Themen, ob persönlicher oder gesellschaftlicher Art, auf kreative Weise angehen. Und Konflikte auf kreative Weise lösen. Theater lässt sich nicht einschränken von Konventionen und Normen, sondern erlaubt es, den gewohnten Rahmen zu sprengen.


Theater heißt:

Sich selbst im Raum entfalten. Mit Bewegungen. Mit Requisiten. Mit Stimme und Sprache. Sich selbst ein bisschen näher kennenlernen. An eigene Grenzen stoßen. An die Grenzen anderer stoßen. Und diese Grenzen respektieren oder überwinden.